Bauwerk

Kunsthaus Weiz
Dietmar Feichtinger Architectes - Weiz (A) - 2005
Kunsthaus Weiz, Foto: Paul Ott
Kunsthaus Weiz, Foto: Paul Ott
Kunsthaus Weiz, Foto: Paul Ott
Kunsthaus Weiz, Foto: Paul Ott

Kunsthaus Weiz

04. August 2005 - GAT

Mit der Neuerrichtung des Feuerwehrzentrums am Ortsrand (Gasparin & Meier) wurde ein innerstädtisches „Vakuum“ geschaffen, das die Entwicklungen der letzten Jahre bündelt und neuen öffentlichen Raum im Stadtzentrum eröffnet. Dass der Standort des Kunsthauses direkt gegenüber der Firmenzentrale des bestimmenden Arbeitgebers von Weiz liegt, scheint politisches Signal und Symbol zugleich.
In einer Dreifachstrategie begegnete man in den letzten Jahren den Herausforderungen des Strukturwandels: So wurde einerseits die alte Elektroindustrie zu einem High-Tech-Anbieter und –Entwickler ausgebaut, zum anderen wurde auf Bildung gesetzt und Weiz zum Schulzentrum mit dem Schwerpunkt „Energie“ ausgebaut und zum dritten in Kultur und traditionelle Industrie als Schwerpunkte der Kernstadt investiert.

All diese Entwicklungen vereint das Kunsthaus. So ummanteln den kubischen kupfernen, 645 Besucher fassenden Veranstaltungssaal Foyer und Ausstellungsräume auf gleicher Höhe, darunter, das gesamte Erdgeschoss umfassend, ist die Fläche für einen Supermarkt reserviert; westlich, durch eine neu geschaffene Gasse getrennt, schließt ein neu errichtetes, transparentes Bürogebäude an und nimmt die kleinstädtische Struktur der Barock- und Gründerzeitbauten auf.
Als transparentes, in Glas gehaltenes Element, integriert sich das Volumen des Kunsthauses in einem Schwung in die bestehende mittelalterliche Struktur und vermittelt in einer Welle zwischen der zweigeschossigen Bebauung an der Rückseite zum dreigeschossigen ELIN-Bau an der Vorderseite, dem es in einer selbstbewussten Geste begegnet.

Der Saal, ganz in schwarz gehalten mit geräuchertem Eichenparkett und samtgepolsterten schwarzen Fauteuils, erhält seine spezifische Ästhetik durch die seitlichen Wände, die den Raum in unterschiedlichste Lichtstimmungen tauchen.

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: GAT

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Wolfgang Feyferlikwolfgang[at]feyferlikfritzer.at