Orgel Basilika Mariazell
Susanne Fritzer, Wolfgang Feyferlik - Mariazell (A) - 2000
Orgel Basilika Mariazell, Foto: Paul Ott
Orgel Basilika Mariazell, Foto: Paul Ott
Orgel Basilika Mariazell, Foto: Paul Ott
Orgel Basilika Mariazell, Foto: Paul Ott

Orgel Basilika Mariazell

Beitrag von Az W

Basilika und Geistliches Haus von Mariazell sind geprägt durch Bauschichten vieler Jahrhunderte. Als bedeutendste Wallfahrtsstätte Österreichs und der alten k.u.k. Monarchie mit Traditionen gesättigt bzw. belastet, waren hier Interventionen anspruchsvoller Modernität zuletzt eher unerwartet, um nicht zu sagen: sensationell. Die Planung konnte in einem auf 15 Jahre angelegten Zeitraum entwickelt und umgesetzt werden, als sorgfältiger Dialog zwischen den Gestaltern und dem Benediktiner Superior (von Mariazell) als Bauherrn.

Feyferlik / Fritzer propagieren generell ein langsames Umsetzen, sie sehen im finalen Reagieren noch auf der Baustelle - Kompetenz des Architekten und die regional vorhandene Qualität von Professionisten vorausgesetzt - ein entscheidendes Moment. Es ermöglicht einerseits, über Prefab-Instant-Lösungen hinauszugelangen, zu individualisieren und abzustimmen, und andererseits kann so auch die Bauherrschaft im Bauprozess mitwachsen. “Kill speed” wäre die Devise, um Planer wie Bauherrn das jedesmal fundamentale Abenteuer des Bauvorgangs zuzubilligen, als Brücke zwischen Konzept, Materialisierung und Nutzungsalltag. In der Basilika überzeugen der neue Volksaltar und die membranhafte Fassung der neuen Orgel, im Südturm die neue Reliquienkammer mit schwebendem Stahltragrost, im Geistlichen Haus die implantierte Superioratskanzlei mit Galerie und Archiv. (Text: Otto Kapfinger, 28.10.2002)

share on
share on facebook share on twitter

Für den Beitrag verantwortlich: Architekturzentrum Wien, 14.09.2003

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Martina Frühwirth

Presseschau
oe1.ORF.at

Kill Speed

29.01.2003. In einer Jahrhunderte alten, großen Wallfahrtskirche lagern sich die baulichen Eingriffe verschiedenster ...weiter

Spectrum

Im Anfang war Tatendrang

27.01.2001. Es gibt sie doch, die kleinen Wunder an Fortschrittlichkeit in Österreichs katholischer Kirche. In der ...weiter