Bauwerk

Passivhaus in Stockerau
a-plus, Waltraud Schnetzer Mörk - Stockerau (A) - 2007
Passivhaus in Stockerau, Foto: Waltraud Schnetzer Mörk

Passivhaus in Stockerau

17. September 2008 - ORTE

Das Einfamilienhaus mit 125m² Nutzfläche schliesst an die gemeinsamen Nordgrenze zum historischen Nachbarn mit seinem Steildach. Mit der südseitigen Staffelung im Obergeschoß bewahrt der Baukörper die im Quartier vorherrschende Maßstäblichkeit. Er reagiert auf das knappe Grundstück, nützt aber in seiner Ausrichtung optimal das kostenlose solare Angebot. Struktur, Oberfläche, Material und Farbe ergeben ein selbstbewusstes Erscheinungsbild, dem der energieoptimierte Charakter des Passivhauses nicht anzumerken ist.
Abriegelnd zur Strasse bildet eine Leichtbaukonstruktion (als Kellerersatz) mit Carport eine portalähnliche Zugangszone, welche vor unerwünschter Einsehbarkeit und Straßenlärm schützt. Alle flankierenden Hausvorbauten sind als gefärbelte Holzmöbel vor die Fassade gestellt und konterkarieren den monolithischen, roten Baukörper. Großformatige, brüstungslose Fenster bringen den Westgarten ins Haus, der mit seinem überdeckten Terrassen-Freisitz zum saisonalen Hinauswohnen hohe Akzeptanz findet. Ostseitig setzt der vorgelagerte Freiraum mit seinem introver- tierten, beinahe mediterranen Charme einen Kontrapunkt.
Die Bodenoberfläche in Nussparkett findet in allen Räumen Anwendung. Raumhohe Türen, durchgehend fließende Oberflächen, gezielte Raumabfolgen und Fensterausblicke ergeben Großzügigkeiten, die sich auch in der gewählten Materialisierung abzeichnen.
(Text: Waltraud Schnetzer)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: ORTE architekturnetzwerk niederösterreich

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Heidrun Schlöglsammlung[at]orte-noe.at