Bauwerk

Suedpool
Hertl.Architekten - Steyr (A) - 2008
Suedpool, Foto: Paul Ott
Suedpool, Foto: Paul Ott
Suedpool, Foto: Paul Ott
Suedpool, Foto: Paul Ott

Suedpool

Suedpool steht für Außergewöhnlichkeit, Sinnlichkeit, Urbanität und Eleganz. Der Turm wird ein Tor zur Stadt. Am Rande des Altstadtgefüges gelegen markiert er den Beginn der Flaniermeile, die hier in Richtung Zentrum entstehen soll und die er maßgeblich beleben wird. Das Suedpool wirkt aber auch als Landmark des Stadtteils Ennsdorf, es trägt zur Konsolidierung des Stadtraums bei.

Das Haus verwendet teilweise die Konstruktion des ursprünglichen Siebzigerjahre-Baus, eine Skelettbauweise. Die Gliederung in zwei städtebaulich unterschiedlich wirksame Elemente wird jedoch stärker herausgearbeitet. Ein liegender Bauteil, der die Strasse begleitet, ist um ein Geschoss niedriger als bisher gestaltet. Dies nimmt die Maßstäblichkeit der Pachergasse auf. Seine Stirnseite, eine ehemalige Feuermauer, ist nun mit Fenstern geöffnet, wodurch er als ganzer Körper und nicht mehr lediglich als Fassade erkennbar ist. Der stehende Bauteil ist um drei Geschosse aufgestockt, um dem Turm mehr Prägnanz zu verleihen. Sein klares Herausragen aus den Baumassen des Umfeldes verweist auf die Bedeutung des bisher einzigen funktionierenden Wirtschaftsturms – als Ergänzung zu den vorhandenen sakralen Türmen - der Stadt. Seine Aura kann sich auf das Stadtviertel ausbreiten.

Die äußere Erscheinung des Suedpools strahlt Zeitlosigkeit aus und wird trotz seiner Einfachheit als etwas Eigenständiges und Besonderes lesbar. Verputzte Säulen und Balken sind zu einer Textur zusammengesetzt, die sich flächig über die Fassaden.
(Text: Architekten)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: architekturforum oberösterreich

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Linde Klementoffice[at]afo.at

KOOPERATIONEN