Bauwerk

Wohnbauprojekt in Wulkaprodersdorf
polar÷ - Wulkaprodersdorf (A) - 2009
Wohnbauprojekt in Wulkaprodersdorf, Foto: polar÷

Wohnbauprojekt in Wulkaprodersdorf

Hausgefühl – Heterogene Verdichtung

Die Gemeinde Wulkaprodersdorf besteht aus einer Reihung von Streckhöfen, deren Grundstücke schmal und lang sind. Im konkreten Fall 10 m breit und 100 m lang. Mehr als 20 dieser Höfe sind unbewohnt. Das Projekt „Hausgefühl“ sieht Interventionen im Sinne einer „Heterogenen Verdichtung“ vor, deren Kernbereiche wie folgt definiert werden: „Gehen mit der Landschaft“, „Sanfte Verdichtung durch neue Wohnformen“, „Beibehaltung des städtebaulichen Maßstabes“, „Beibehaltung der Dorfstruktur“ und „Graduierung in der Dichte“. Verdichtung bedeutet hier Strukturstärkung und strukturrettende Maßnahmen durch die Konzeption eines Straßenzuges in die bestehenden Strukturen hinein, ergänzt durch Parzellierung der Hausflächen (Grundstücksgröße 100 m2). Revitalisierung und/oder Neubau werden hier auch mit nur einer Einheit möglich. Privatsphäre sowie Freiraum werden durch die Gestalt der einzelnen Häuser erzeugt. (Text: Architekt)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: ARCHITEKTUR RAUMBURGENLAND

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Heinz Gerblhg[at]raumburgenland.at, Tibor Tarcsaytt[at]raumburgenland.at