Zeitschrift

Bauwelt 22.08
Verlassene Fabrikhallen
Bauwelt 22.08
zur Zeitschrift: Bauwelt

Der verflixte Limbecker Platz

Zugegeben, Essen ist keine Perle des Städtebaus, und ebenso wenig sind es die umliegenden Zentren des Ruhrgebiets. Fatal aber ist das Resultat des Erneuerungsstrebens, wenn sich die für die Region typische Kirchturmpolitik mit der Potenz eines Großinvestors verbindet. Die „Belebung“ der Innenstadt wird dann mit den gleichen Mitteln betrieben, mit denen sich ehedem die Montanindustrie den Raum unterworfen hat: Vormals öffentliche, vielfältige oder wenigstens kleinteilige Strukturen werden dem Profitstreben eines Einzelnen bedenkenlos geopfert.

06. Juni 2008 - Ludger Fischer

Der Limbecker Platz in Essen ist überhaupt kein Platz. Den Limbecker Platz gibt es nicht mehr. Das weiß auch der Leiter des Amts für Stadtplanung und Bauordnung. Deshalb findet er, dass der benachbarte Berliner Platz jetzt in Limbecker Platz umbenannt werden sollte. Der Berliner Platz ist nämlich auch kein Platz, sondern eine Fläche, auf der man, wenn man aus Versehen zu Fuß dort landet, erfahren kann, was Einsamkeit bedeutet. Deshalb wird der Berliner Platz im Moment auch umgebaut. Der vierspurige Cityring soll hier in einen Kreisverkehr münden. Fußgänger werden es dann noch schwerer haben, sich dort zurechtzufinden. Vollständigen Artikel ansehen.

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: Bauwelt

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Redaktionmail[at]bauwelt.de

Tools: