Bauwerk

Haus am Hang
Ablinger, Vedral & Partner - Wien (A) - 2002
Haus am Hang, Foto: Ablinger, Vedral & Partner ZT GmbH
Haus am Hang, Foto: Ablinger, Vedral & Partner ZT GmbH
Haus am Hang, Foto: Ablinger, Vedral & Partner ZT GmbH
19. September 2005 - Az W

Schon zu Beginn der eigenen Arbeiten stand die Idee vom „Leben mit der Sonne“. Das steile südorientierte Hanggrundstück schien für viele unbebaubar. Der Traum vom nach Süden offenen Haus, machte die Wahl leicht. Die ersten Baumaßnahmen waren die Stützkonstruktionen zur Hangsicherung; der jetzige südseitige Teich diente als Depotfläche für den Aushub. Die Natursteine aus dem Boden wurden für die Stützmauern verwendet. Die unteren im Hang liegenden Wohngeschosse sind aus Stahlbeton und Ziegel, darüber das 2-geschossige Atelier aus schichtverleimtem Lärchenholz mit dem Zugang über eine Brücke.

Experimentelles Bauen erfordert auch Risikobereitschaft. Beim eigenen Haus können wir daher wesentlich mehr probieren: Holzfußböden, die neben der Heizung auch die komplette Büroverkabelung aufnehmen. Sämtliche Fussbodenfriese sind abnehmbar, zu den Arbeitsplätzen führt ein solchermaßen „verborgener“ Kabelkanal. Nach außen schwenkende Fenster vermeiden störende Fensterflügel am Arbeitsplatz. (Text: Architekten)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: Architekturzentrum Wien

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Martina Frühwirthfruehwirth[at]azw.at

Akteure

Architektur

KOOPERATIONEN