Bauwerk

GucklHupf
Hans Peter Wörndl - Mondsee (A) - 1993
GucklHupf, Foto: Paul Ott
GucklHupf, Foto: Paul Ott
GucklHupf, Foto: Paul Ott
14. September 2003 - Az W

Der Name des Baus stammt vom benachbarten Guglhupfberg. Der Bau, eine begehbare Skulptur, eine Auseinandersetzung mit Architektur und Kunst, wurde 1993 anläßlich des „Festivals der Regionen“ auf einem privatem Seegrundstück am Mondsee errichtet.
Der Bau, eine Holzständerkonstruktion mit Sperrholzverkleidung besitzt in geschlossenem Zustand weder Fenster, Türen noch Steildach und erweckt vom See aus den Anschein einer großen Holzbox, die in die Landschaft hineingesetzt wurde. Doch dieses Haus, Badehaus oder Skulptur, ist in stetem Wandel, beginnt man die vielen Holzpaneele zu öffnen, die man in verschiedenste Richtungen drehen, ziehen, klappen und kippen kann: Es entstehen Rampen, Türen, Fenster, Terrassen und Luken.
Je nach Zustand der Öffnungen verändert sich die Stimmung im Inneren der Skulptur: die Natur fließt in und durch den Raum, Spiegelungen und Schatten enstehen und die Natur wird durch die vielen Ausblicke neu wahrgenommen. Auf Druck der Öffentlichkeit musste das Gebäude aber wieder entfernt werden.
Materialien: Sperrholz, Holz, Aluminium, Glas, Siebdruck.

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: Architekturzentrum Wien

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Martina Frühwirthfruehwirth[at]azw.at

Tools:

Akteure

Architektur

Bauherrschaft

Fotografie