Bauwerk

Villa Tagwerker
SEP Stöckl Egger & Partner, Andreas Mayer - Kitzbühel (A) - 2007
Villa Tagwerker, Foto: Gernot Lazzari
Villa Tagwerker, Plan: SEP Stöckl Egger & Partner
Villa Tagwerker, Foto: Gernot Lazzari

Umbau Villa Tagwerker

Private Banking, Raiffeisen Bank, Kitzbühel

10. Dezember 2008 - aut. architektur und tirol

Die „Villa Tagwerker“ mit ihren drei Schaufassaden mit einer Vielzahl von Türmen, Gaupen, Gesimsen und Bossen ist die einzige noch erhaltene Stadtvilla aus dem späten 19. Jahrhundert im Kitzbüheler Stadtkern. Ihre Besonderheit und ihren Charakter zu erhalten war oberstes Regulativ für die Planung und Ausführung der Adaptierung der Villa für einen Finanzdienstleister.

Ansatzpunkt beim Entwurf des neuen Nutzungskonzeptes war die schmucklose Rückfassade, wo mit einem gläsernen Turm sowohl der dringliche Wunsch der Bauherrenschaft nach einem Lift erfüllt werden konnte, als auch die Nutzfläche der Villa erheblich vergrößert werden konnte. Aus dem Kellergeschoß wurde das Erdgeschoß, was einem Nutzflächengewinn von ca. einem Drittel der Gesamtfläche entspricht. Die so gewonnene Fläche erlaubte im Inneren der Villa einen großzügigeren Umgang mit Raum und Flächen. Der turmartige Glasbaukörper führt natürliches Licht tief in den Bestand und öffnet die Villa zur angrenzenden Natur. (Text: Claudia Wedekind nach einem Text der Architekten)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: aut. architektur und tirol

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Claudia Wedekindclaudia.wedekind[at]aut.cc