Bauwerk

BORG Neulengbach
SHIBUKAWA EDER Architects - Neulengbach (A) - 2010
BORG Neulengbach, Foto: Kurt Kuball
BORG Neulengbach, Foto: Kurt Kuball
BORG Neulengbach, Foto: SHIBUKAWA EDER Architects
BORG Neulengbach, Foto: Kurt Kuball
10. November 2010 - ORTE

Ein zentrales Thema des Entwurfes der Schule ist das Verschmelzen von Innen- und Außenraum. Im Erdgeschoß bringen sechs kleine Innenhöfe Licht in die Sonderunterrichtsräume und Gänge. Im Obergeschoß gibt es zwei größere Innenhöfe, die von den Stammklassen umschlossen werden. Diese Höfe sind auf zwei Ebenen so miteinander verflochten, dass sie verschiedene Räume mit interessanten visuellen Verbindungen schaffen und zum Verweilen und Kommunizieren einladen.
Sämtliche Stammklassen sind nach Süden orientiert um eine optimale Belichtung zu erreichen. Diese Ausrichtung erweist sich zusätzlich als ideal, da der Lärm der Bahntrasse im Norden durch die interne Erschließung abgeschirmt wird.
Die Schüler gelangen bewusst von Süden kommend in die Schule um den gesamten Eingangsbereich zu einem öffentlichen Raum, eine sogenannte Esplanade, aufzuweiten. Über diesen Vorplatz gelangen neben den Schülern auch externe Nutzer über einen separaten Eingang zum Turnsaal und Mehrzweckraum die flexibel mit dem Speisesaal und Foyer beliebig zusammen geschaltet werden können.
Die Form des Gebäudes, mit seiner flächigen Struktur leitet sich einerseits aus der grundsätzlichen Orientierung am Grundstück entsprechend dem städtebaulichen Konzept ab, das sich in Streifen parallel zum landschaftdominierenden Eisenbahn-Viadukt entwickelt und so einen direkten Bezug zum Umraum herstellt, andererseits aus der Idee ein möglichst energetisch kompaktes Volumen zu schaffen.
Der Bau verfolgte von Anfang an ein ökologisches und nachhaltiges Grundkonzept. Somit geht die Schule nicht nur schonend mit den Ressourcen unserer Umwelt um, sondern hilft durch die hohe Energieeffizienz auch Betriebskosten sparen.
In der Schule kann durch das gewählte statische System eine flexiblere Adaptierung und Umnutzung für die Zukunft garantiert werden. Dies geschieht mittels zwölf Meter weit spannenden Betonfertigteilen, welche auf den aus Ortbeton hergestellten Außenwänden aufgelagert sind und somit die Verwendung von Trennwänden in Leichtbauweise erlauben.

(Text: SHIBUKAWA EDER Architects)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: ORTE architekturnetzwerk niederösterreich

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Heidrun Schlöglbaudatenbank[at]orte-noe.at

Akteure

Architektur

Tragwerksplanung

Landschaftsarchitektur

Kunst am Bau

Fotografie

wettbewerb

Das Projekt ist aus dem Verfahren ORG Neulengbach hervorgegangen

1. Rang, Gewinner
Shibukawa Eder Architects