Bauwerk

Parkanlage Emil-Maurer-Platz
Karl Grimm - Wien (A) - 2013
Parkanlage Emil-Maurer-Platz, Foto: Karl Grimm
Parkanlage Emil-Maurer-Platz, Foto: Karl Grimm
13. Februar 2018 - next.land

Die Parkanlage Emil-Maurer-Platz liegt in der langgestreckten Mittelzone des Wiener Gürtels. Er bietet sowohl eine Aktivzone für Jugendliche als auch einen betont gärtnerisch gestalteten Bereich zum Verweilen. Der Gürtel ist Verkehrshauptschlagader – ein Ort in ständiger Bewegung. Das Thema Bewegung wird in der Parkgestaltung zu einer abstrahierten „Landschaft im Fluss“ weiterentwickelt. Der höher gelegene Nordteil interpretiert den alpinen Flussoberlauf. Dem schnell fließenden Wasser entsprechend sind hier schnelle Bewegungen mit Skateboard und Skates vorgesehen. Robuste, kantige Elemente aus Granit und Beton repräsentieren Felsen und Eisschollen. Die Elemente wurden gemeinsam mit aktiven Streetskatern entwickelt und eignen sich auch zum Sitzen und Liegen.
Eine inselartige Spielzone in der Mitte des Parks mit Trampolinparcours und Hängemattenturm lädt Mädchen zur Nutzung des Freiraums ein. Der tiefer gelegene Südteil des Parks erinnert an den langsameren Mittellauf eines Flusses und ist zum Entspannen und Verweilen gedacht. Großzügig geschwungene Wege bilden ein Netz mit grünen Inseln. Eine breite Rasenzone, begehbare Staudenteppiche und bunte Staudenmischpflanzungen durchziehen die Landschaft, Gräserbänder grenzen den Grünraum von den Verkehrsflächen ab. Blaue Poller in der Wiese ermöglichen es Slacklinern, ihrer ruhigen, konzentrierten Sportart nachzugehen. Eine Gruppe attraktiver Seidenbäume erweist dem benachbarten Seidenviertel Reverenz. (Text: Karl Grimm)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: next.land

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Sekretariat ÖGLAsekretariat[at]oegla.at

Tools:

Akteure

Landschaftsarchitektur

Bauherrschaft

Tragwerksplanung