Europa Architektur.

Unterschiedliches und Gemeinsames. nextroom nimmt die lokalen Szenen der neuen Architektur unter die Lupe. Mit den Experten der Architekturhäuser Europas stellen wir die interessantesten Architekten und ihre markantesten Bauten vor. nextroom - der Umschlagplatz für europäische Architektur.

Bauwerk Bauwerke

Pfarrgemeinde-zentrum Neu Guntramsdorf, Foto: Rupert SteinerInnerhalb eines bestehenden Ensembles von Kirche und Pfarrhaus (Architekt Bruno Tinhofer, 1966) bietet das anstelle des alten Pfarrsaals errichtete neue Gebäude Raum für die zahlreichen Aktivitäten ... weiter

Publikation Bibliothek

FABRICATEContributions from the research institutions Bartlett School of Architecture / University College London, Harvard University, Institute for Advanced Architecture of Catalonia, Institute for Computational ... weiter

Akteur Akteure

LP architektur2000–2002 Bürogemeinschaft mit Alexander Pedevilla seit 2006 LP architektur ZT GmbH ... weiter

Thema Themen

Dachausbau in Leichtbauweise, Foto: Wolfgang ThalerDachausbauten sind ein zentrales Thema der innerstädtischen Nachverdichtung. Oft ist die vorhandene Bausubstanz allerdings nicht in der Lage, große zusätzliche Lasten zu tragen. Mit Leichtbaukonstruktionen ... weiter

Event Kalender

Think Global, Build Social!Mit der gemeinsam konzipierten Ausstellung „Think Global, Build Social! Bauen für eine bessere Welt“ widmen sich das Architekturzentrum Wien (Az W) und das Deutsche Architekturmuseum (DAM) der Frage ... weiter

Award Awards

Holzbaupreis Kärnten 2013Zwei Holzbaupreise, drei Auszeichnungen, acht Anerkennungen und ein Sonderpreis – das ist das Ergebnis des Holzbaupreises Kärnten 2013, der von proHolz Kärnten in Zusammenarbeit mit dem Architektur ... weiter

Update

Erweiterung BG Gallusstraße, Foto: Darko Todorovic

Erweiterung BG Gallusstraße

Das zentrumsnahe Quartier in Bregenz ist von einer Parklandschaft rund um das Palais Thurn und Taxis, einem Friedhof und dem altehrwürdigen Bau des Gymnasiums geprägt. Um die hohe Qualität der Außenräume noch zu verstärken, wird die notwendige Erweiterung des Gymnasiums als „Villa“ oder Pavillon an dieselbe Stelle gesetzt, wo der Zubau aus den 1960er Jahren stand. Die Anbindung an den denkmalsgeschützten Altbestand erfolgt auf Kellerniveau, jedoch besonders attraktiv. Eingeschnittene Höfe, ... weiter