Zubau Haus J., Foto: Rupert Steiner
Zubau Haus J., Foto: Rupert Steiner

Zubau Haus J.

Beitrag von Az W

Zeitschicht um Zeitschicht hat sich an das 130 Jahre alte kleine Bauernhaus gelegt, in den 1980er Jahren wurde es „im großen Stil“ in ein französisches Landhaus umgewandelt, nun hat es an der Gartenseite einen weiteren Annex erhalten, der die räumlichen Verhältnisse neue auslotet und als rostroter Zubau (Ziegelbau und Holzriegelwände) strukturell in den Bestand greift, ohne sich diesen formal unterzuordnen.

Das Arbeitszimmer grenzt nun mit einem großen Innenfenster an die Lesenische im Elternschlafzimmer, das mit einem gemauerten Ofen und großer Verglasung Richtung Garten besondere Behaglichkeit ausstrahlt. Straßenseitig deutet nur ein schräg verglaster Zwickel zwischen Garage und Eingang den Raumzuwachs an. Als Teil des Eschenregal-/Schrankwandensembles führt eine luftige Treppe in das Obergeschoss mit einer Badewanne im lichtdurtchfluteten Stiegenaufgang. Oberhalb des Badewannenbereichs bahnt sich die Nachmittagssonne einen direkten Weg ins Schlafzimmer. (Text: Gabriele Kaiser)

share on
share on facebook share on twitter

Für den Beitrag verantwortlich: Architekturzentrum Wien, 13.03.2006

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Martina Frühwirth

Presseschau
Der Standard

Frischzellen für Haus und Menschen

11.02.2006. In den 80ern wurde das 130-jährige Bauernhaus im französischen Landhausstil erweitert. Souverän überbrückten ...weiter

Akteure   Akteure
Architektur
t-hoch-n

Tragwerksplanung
Klaus Petraschka