Forster Optik, Foto: Margherita Spiluttini
Forster Optik, Foto: Margherita Spiluttini

Forster Optik

Beitrag von Az W

Die Eingangspassage nimmt den kontinuierlichen Wegefluss der Fussgeherzone auf. Das Lokal gliedert sich im Wesentlichen in zwei Zonen: Verkaufsraum und Dienstleistungsbereich.

Vom Eingang aus gesehen liegt der langgestreckte Verkaufsraum auf der linken und der Dienstleistungsbereich auf der rechten Seite. Weiters befindet sich am Ende des Verkaufsraums ein abgeschlossener Hörtestraum, sowie im hinteren Abschnitt ein höher gelegener Brillenpräsentationsraum für Kinder. Ein in die Tiefe des Lokales führendes Band – eine bedruckte hinterleuchtete Folienwand – ist das räumlich architektonisch bestimmende Element. Integriert in diese Folienwand werden die Brillen in einem horizontal gegliederten und hinterleuchteten, eigens entwickelten Regalsystem aus satiniertem Acrylglas präsentiert.

Lichtblenden für Firmenlogos ergänzen dieses System ebenso wie die im rhythmischen Abstand montierten schwenkbaren Spiegel. Die Grafik der Folienwand leitet sich aus dem für die Firma neu entwickelten Corporate Design ab. Ihr Thema greift das für die Sinneswahrnehmung “Sehen” zentrale Phänomen von Nähe und Distanz sowie Schärfe und Unschärfe auf. (Text: ArchitektInnen, 13.08.2003)

share on
share on facebook share on twitter

Für den Beitrag verantwortlich: Architekturzentrum Wien, 14.09.2003

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Martina Frühwirth

Presseschau
Spectrum

Einblick, Ausblick, Überblick

12.07.2003. Von einem Dienstleister der Branche 'Sehen und Gesehenwerden' kann man erwarten, dass er auch auf sein ...weiter