Bauwerk

Kunsthaus Bregenz
Peter Zumthor - Bregenz (A) - 1997
Kunsthaus Bregenz, Foto: Angelo Kaunat
Kunsthaus Bregenz, Foto: Angelo Kaunat
Kunsthaus Bregenz, Foto: Angelo Kaunat

Kunsthaus Bregenz

14. September 2003 - Az W

Der mit einer „Lichtdiffusionshaut“ aus fein geätzten Glaspaneelen geschuppte Betonkörper steht an der Uferpromenade des Bodensees, in seiner transluzenten Oberfläche empfänglich für den Wechsel des Lichts von Luft und Wasser. Das konstruktiv unabhängige Mantelbauwerk fungiert, einen Meter vom Gebäudekern entfernt, als Witterungsschutz und Tageslichtregler, sodass sich der monolithische Betonkubus dahinter in seiner puren Gussform auf vier Geschossen über quadratischem Grundriss autonom entwickeln kann. Die Ausstellungsräume der Obergeschosse - Zumthor spricht von nach oben offenen Lichtauffangbehältern – werden über offen gefügte, geätzte Glastafeln belichtet, die einzeln von der Decke abgehängt sind und das seitliche Tageslicht in den Ausstellungsraum umlenken. Zusätzlich wird der Lichteinfall jeweils von drei tragenden und raumgliedernden Wandscheiben moduliert.

Im Eingangsgeschoss gibt es anstelle der Glasdecke eine pure Deckenuntersicht mit Downlights, und die innere Seite des Fassadenmantels ist hier frei einsehbar. Der Verwaltungsbereich des Museums mit Café und Bookshop ist in einem separaten Baukörper untergebracht, der maßstäblich mit dem Gefüge der Altstadt korrespondiert und gemeinsam mit dem „Leuchtkörper“ des Museums und dem bestehenden Kornmarkttheater einen neuen Platzraum zwischen See und Altstadt definiert. (Text: Gabriele Kaiser)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: Architekturzentrum Wien

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Martina Frühwirthfruehwirth[at]azw.at