Bauwerk

Technologiezentrum Eisenstadt
Sepp Müller - Eisenstadt (A) - 1998

Technologiezentrum Eisenstadt

24. Januar 2011 - ARCHITEKTUR RAUMBURGENLAND

Der 1995 gegründete Gewerbe- und Handelspark liegt am Autobahnkreuz Eisenstadt-Süd. An seinem Nordrand erstreckt sich auf 18.000m2 das Technologie- & Gründerzentrum, errichtet durch eine landeseigene Gesellschaft als Resultat eines geladenen Architektenwettbewerbs. Konträr zur Beliebigkeit
der Nachbarn bieten die Büro-„Container“, die nördlich und südlich
an eine verbindende Erschließungsgalerie andocken, ein sehr übersichtliches Ensemble; Außen- und Innenräume wirken klar gegliedert ineinander.
Die Qualität der erweiterbaren Struktur wird durch die konstruktive Durchbildung noch forciert. Die beidseitig verglaste Erschließungshalle ist eine Stahlhängekonstruktion mit Luftraum über alle Etagen und von den Dachträgern abgehängten Gängen. So wird die vier Meter hohe Erdgeschoßzone mit dem Café und den Zugängen zu Werkstätten- und Forschungsebenen stützenfrei in voller Dimension erlebbar. Intelligente Brandschutzplanung
befreite die Wandelhalle auch von trennenden Brandabschnitten und eigenen Fluchtstiegen. Die Container sind mit verschiedensten Bürotypologien bespielbar. Ein Nutzbau auf der Höhe der Zeit, extrem preiswert, auch städtebaulich modellhaft. Text: Otto Kapfinger

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: ARCHITEKTUR RAUMBURGENLAND

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Heinz Gerblhg[at]raumburgenland.at, Tibor Tarcsaytt[at]raumburgenland.at