Akteur

Roland Gnaiger
6900 Bregenz (A)

1966 – 1971 HTBL für Hochbau in Krems
1991 – 1977 Architekturstudium an der Akademie der bildenden Künste in Wien und an der TU Eindhoven/Niederlande
Seit 1979 Büro in Doren und Bregenz

Lehrtätigkeit

Seit 1996 Professor und Leiter der Meisterklasse Architektur an der Universität für Gestaltung in Linz

Publikationen

(Auswahl): Archithese 3 Niederteufen 1982; Steiner, Dietmar (Hg.): Gemeinsam Bauen. Beispiele verdichteter Bauweise in Vorarlberg. Dornbirn 1985; Der Standard 13.9. 1990; Architektur & Bauforum, Wien 144/1991; Die Presse, Wien 23/24. 11. 1991; Architektur Aktuell , Wien 151/1991; 153/1992; Mayr Fingerle, Christoph (Hg.): Neues Bauen in den Alpen 1992; Bau Art 3, Wien 1992; Sagmeister, Rudolf; Sagmeister-Fox, Kathleen: Holzbaukunst in Vorarlberg, Bregenz 1990; Berufsvereinigung der bildenden Künstler Vorarlbergs (Hg.): Architektur in Vorarlberg seit 1960. Bregenz 1993; Kunsthaus Bregenz (Hg.): Roland Gnaiger Schule in Warth. Stuttgart 1993; Baumeister 2, München 1994; Becker, Annette; Steiner, Dietmar; Wang, Wilfried (Hg.): Architektur im 20. Jahrhundert-Österreich. Frankfurt am Main 1996; Der Standard. 12.3.1997

Auszeichnungen

1994, 1998 Vorarlberger Landesbaupreis

In nextroom dokumentiert:
Vorarlberger Hypo-Bauherrenpreis 2005, Preisträger, Kinderhaus Braike
Bauherrenpreis der ZV 2002, Preisträger, Kinderhaus Braike
Bauherrenpreis der ZV 2001, Preisträger, Atriumhaus

Ausstellungen, Vorträge

(Auswahl): Architekturgalerie Sexten 1992; Architektur in Vorarlberg seit 1960. Künstlerhaus Bregenz 1993; Architektur im 20. Jahrhundert: Österreich. Deutsches Architekturmuseum. Frankfurt am Main 1996

Kontakt

Riedergasse 3
6900 Bregenz
Österreich

Tel +43 5574 42557
office[at]gnaiger.com


Roland Gnaiger © Doris Diensthuber