Bauwerk

Seebühne
Werkraum Ingenieure - Lunz am See (A) - 2005
Seebühne, Foto: Monika Trimmel

Seebühne Lunz am See

30. Juni 2010 - ORTE

Die bewegliche Grossskulptur Seebühne Lunz hat eine Doppelfunktion als Veranstaltungsort und Seebad. Das Bauwerk besteht aus Schwimmbühne, Tribüne mit Vorbühne, anhebbarem Dach und Hochsteg. Die Seebühne ist konzipiert als Veranstaltungsbühne. Für den Veranstaltungsbetrieb wird ein auf der Tribüne liegendes Dach mittels Wasser gehoben, das mit einer Pumpe in ein als Gegengewicht konzipiertes Gefäss gepumpt wird. Dieses Dach dient als Akustikschale und Regendach. Die Führung und Fixierung des Daches erfolgt über Hydraulikstempel. Zum Senken des Daches wird das Wassergefäss geöffnet, das Wasser fliesst in den See zurück, die Hydraulikstempel werden freigegeben. Das Dach legt sich auf die Tribüne. Die zweite grosse Funktion der Seebühne ist die Erweiterung des Seebades, in geschlossenem Zustand bietet das Dach eine gestufte Liegefläche, die im See schwimmende Bühne ist Badesteg, der Hochsteg ist Sprungturm. An der Realisierung waren Künstler, Maschinenbauer und Ingenieure beteiligt. Das Ziel der Überlegungen war, die skulpturale Idee in einer innovativen, technisch robusten, wartungsarmen und energietechnisch effizienten Weise in interdisziplinärer Zusammenarbeit umzusetzen.
(Text: Monika Trimmel)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: ORTE architekturnetzwerk niederösterreich

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Heidrun Schlöglbaudatenbank[at]orte-noe.at

Akteure

Architektur

Bauherrschaft

Tragwerksplanung

Kunst am Bau