Bauwerk

VS Mönichwald
dreiplus - Mönichwald (A) - 2009
VS Mönichwald, Foto: Günter Kresser

Preisträger der GerambRose 2012 zum Thema „Gemeinschaftliche Räume“

07. Oktober 2012 - GAT

Die neue Volksschule ist ein Dorfrandgebäude und nimmt städtebaulich spannungsvoll Bezug zur gebauten Umgebung. Durch die spezielle Baukörperstellung bildet sie den Abschluss der Bebauung zur Landstraße hin und erfüllt diesbezüglich auch eine Lärmschutzfunktion.
Das Gebäudevolumen gliedert sich in den Turnsaaltrakt und den höheren Klassentrakt. Die beiden Gebäudeteile sind im rechten Winkel zueinander angeordnet, beziehen in souveräner Weise die natürliche Geländekante mit ein und bilden mit den umliegenden bestehenden Gebäuden einen Platz.
Das Obergeschoß kragt über dem Eingangsbereich aus und überdacht somit großzügig einen Teil des dem Haupteingang vorgelagerten Pausenhofes, der – durch eine Freitreppe und eine Rampe gefasst – integrativer Bestandteil des Gebäudes ist, aber auch in feiner Differenzierung des öffentlichen Raumes dem neu geschaffenen Platz zugehört. Das Foyer erstreckt sich als Kommunikations- und Erschließungsfläche über alle drei Geschoße.
Die innenräumliche Beziehung zwischen den drei Ebenen gelingt über die präzise Anordnung der Treppe und Galerie. Die klare Formensprache der Baukörper wird in ihrer materiellen Umsetzung durch die sorgfältige Wahl einiger weniger Baustoffe unterstrichen, deren spezifische Qualitäten durch solide Fügung und den treffsicheren Einsatz außen wie innen mit hoher sinnlicher Intensität zum Tragen kommen.
(Text: Jury der GerambRose 2012)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: GAT

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Wolfgang Feyferlikwolfgang[at]feyferlikfritzer.at