Bauwerk

Mühle Freudenau
Furrer Jud Archi­tek­ten - Wil (CH) - 2014
Mühle Freudenau, Foto: Benedikt Redmann
Mühle Freudenau, Foto: Benedikt Redmann
Mühle Freudenau, Foto: Benedikt Redmann

Ersatzneubau, Büro- und Wohnnutzung

01. September 2017 - newroom

Der Ersatzneubau Mühle Freudenau befindet sich auf dem Areal der Eberle Mühlen in Wil (SG) in einer Gewerbezone. Die Industriemühle zeichnete sich durch geschlossene Fassaden aus, die jeglichen Dialog zwischen Innen und Aussen unterdrückten. Die architektonische Wirkung des Ersatzneubaus besteht im bewussten Aufbrechen dieser Anonymität.
Die gestärkten Innen- und Außen-Beziehungen verankern den Neubau im mannigfaltigen Kontext: Auf der Ebene des Mühleweihers herrscht eine idyllische Atmosphäre, die durch das höher gelegene Viadukt mit starken Verkehrsaufkommen eine Zäsur erfährt. Darüber entfaltet sich eine ausgeprägte Weitsicht hin zur ostschweizerischen Kulturlandschaft. Die differenten Einflüsse werden vom Ersatzneubau volumetrisch paraphrasiert und führen zu seiner spezifischen Gebäudefigur, die so als Bindung zwischen dem unmittelbaren Kontext und der landschaftlichen Weitsicht fungiert.

Die innere Organisation wird massgeblich vom Wechsel der zwei Treppenhäuser und dem Liftkern, der das strukturelle Rückgrad der Wohnung bildet, bestimmt. Dies ermöglicht ein Rundum-Wohnen mit starkem Aussenbezug. Dem entgegen werden die Bürogeschosse durch die polygonale Grundrissfigur, die aus zwei Haupträumen besteht, geprägt.

Die Fassade aus grossformatigen Titanzink-Schindeln, lehnt sich an die Sprache der angrenzenden Industriebauten aus Faserzement-Schindeln und Stahl-Wellprofilen an. Sie bildet eine Art „Schutzpanzer“, der das Gebäude vor den starken Umwelteinflüssen schützt. (Text: Architekten)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: newroom

AnsprechpartnerIn für diese Seite: nextroomoffice[at]nextroom.at