Bauwerk

BTV Bürogebäude
Johann Obermoser, reitter_architekten - Innsbruck (A) - 2002
BTV Bürogebäude, Foto: Günter Richard Wett
BTV Bürogebäude, Foto: Günter Richard Wett
BTV Bürogebäude, Foto: Günter Richard Wett
14. September 2003 - aut. architektur und tirol

Für die seit Jahren anstehende Erneuerung der BTV-Zentrale im innerstädtischen Baublock Erlerstraße/Gilmstraße musste die Bank zuerst über die Periode der Bauzeit ein Ausweichquartier mit 5.000m2 Nutzfläche sicherstellen. Man entschied sich für einen Neubau im Anschluss an ein bestehendes BTV-Gebäude in der Reichenau. Das Zwischenquartier sollte so konzipiert sein, dass es nach der Rückkehr der Bank in die Innenstadt leicht vermietet oder verkauft werden kann. Im österreichweit durchgeführten Wettbewerb blieben Obermoser und Reitter mit dem Konzept einer "Arbeitsoase" für die verkehrsbelastete Lage erfolgreich. Zwei auf variable Nutzung abgestimmte Trakte sind autonom bespielbar, sind aber auf jeder Ebene durch Brücken verbunden, die eine attraktive, begrünte Erschließungshalle durchqueren, die auch der Kommunikation und Rekreation dient. Das Ganze steht gleichsam unter einem gemeinsamen Glassturz, einer im Abstand von 60cm vorgesetzten Glas-Alu-Membran. Sie wirkt als Schallschutz und thermischer Puffer, enthält den Sonnenschutz, ermöglicht ein Klimakonzept mit öffenbaren Fenstern, natürlicher Raumlüftung. Die Zuluft erfolgt vier Meter über der Straße, die Abluft über Klappen in der obersten Ebene der Verglasung. Im Sommer wird Grundwasser zur Kühlung, im Winter erwärmtes Wasser als Basisheizung durch die Betondecken geführt. Die Tragstruktur bilden unterzugslose Stahlbetondecken auf Rundsäulen. Die Außenwände der Büros sind Prefab-Holzelemente. In der Folge soll auch der Bestand "Langer Weg 21" eine neue Hülle erhalten. (aus: Bauen in Tirol seit 1980, Otto Kapfinger)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: aut. architektur und tirol

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Claudia Wedekindclaudia.wedekind[at]aut.cc