Zeitschrift

TEC21 2017|51-52
Gebäudetechnik-Kongress: Können Planer alles?
TEC21 2017|51-52
zur Zeitschrift: TEC21
Verleger: Verlags-AG

Die Arbeitszeit ist meist teuer und die Musse rar – selbst spannende Ein­ladungen zur beruflichen Weiterbildung werden deshalb häufig aus­geschlagen. Zwar sind Fachreferate, Symposien und Workshops für Baufachleute und Gebäudeplaner oft gut besucht, auffällig ist aber, dass sich in vielen Fällen nur die Fach­disziplinen des Absenders angesprochen fühlen. So werden in den Schlussdiskussionen dieser Anlässe regelmässig die Abwesenden als diejenigen gescholten, die sich eigentlich dringend hätten einbringen müssen.

Am nationalen Gebäudetechnik-Kongress vom 5. Oktober 2017 in Luzern (vgl. TEC21 39/2017) sprach man über konzeptionelle Mängel bei Planung und Betrieb nachhaltiger Gebäude und beschwor die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Dennoch blieb «man» auch hier unter sich; das Gros des Publikums waren Fachleute aus der Gebäudetechnik. Dabei hätten sie sicher nichts dagegen gehabt, wenn sich ­deutlich mehr Architektinnen und Archi­tekten dazugesellt hätten. So aber blieb nicht nur die Frage: «Können Planer alles?» aus ganz­heit­licher Sicht unbeantwortet.

Diese Ausgabe von TEC21 will jedoch niemanden tadeln, sondern die interdisziplinäre Auseinandersetzung über den Performance Gap sowie die zukunftsfähige Rolle des Planers, ob Architekt oder Ingenieur, ermöglichen. Diese beiden thematischen Inputs wurden am Kongress angesprochen – explizit und unterschwellig. Die Vertiefung soll ein breites Fachpublikum anregen, sich ­darüber umfassende Gedanken zu machen.

Viola John, Paul Knüsel

AKTUELL
07 WETTBEWERBE
Wettbewerbe in Kürze: Basel

09 PANORAMA
Aufgewertet und dennoch bezahlbar

12 VITRINE
Aktuelles aus der Baubranche | Neuer Stoff für die Kultur

15 SIA
«Lemons» im Vergabewesen | Von der Veränderung zum Wandel finden | Zeigen Sie Ihr Bauwerk | Diskussionen um die SIA 101

19 VERANSTALTUNGEN

THEMA
20 GEBÄUDETECHNIK-KONGRESS: KÖNNEN PLANER ALLES?

20 «EIN MEISTER DARF NORMEN BRECHEN»
Paul Knüsel
Werner Sobek entwirft Häuser nicht als autonome Systeme, sondern macht sich ebenso ­Gedanken über die wahr­nehmbaren Qualitäten und über den zu hohen Material­aufwand. Ein Gespräch.

26 STÖRFAKTOR MENSCH
Viola John
Zwischen Gebäudetechnik und Nutzerinteressen zeigt sich ein ambivalentes Verhältnis. Differenzen sind vorprogrammiert, wenn die Planenden die Bedürfnisse der Gebäudenutzer den Energie- und Klimazielen der Gesellschaft unterordnen.

AUSKLANG
30STELLENINSERATE

37 IMPRESSUM

38 UNVORHERGESEHENES

teilen auf

Weiterführende Links:
Verlags-AG der akademischen technischen Vereine

Tools: