Bauwerk

Umspannwerk Mitte
UNStudio - Innsbruck (A) - 2000
Umspannwerk Mitte, Foto: Gert Walden
Umspannwerk Mitte
Umspannwerk Mitte, Foto: Gert Walden
Umspannwerk Mitte, Foto: Gert Walden

Umspannwerk Mitte

14. September 2003 - Az W

Den Augen zuliebe wird viel Aufwand getrieben. Das öffentlich naturgemäss nicht zugängliche Umspannwerk definiert sich nahezu ausschließlich über die bedeutungsvolle Aussenhaut: “Ich ließ meine Augen über die seidigen Kurven des Basalts gleiten, der die Stadt vor den schweren Transformatoren schützt”, sagt die Hauptfigur einer von den Architekten zum Projekt verfassten und im Katalog “un studio fold” nachzulesenden Erzählung, die bestimmte Leitmotive des Entwurfs in literarische Formen zu bringen sucht. “Schau dir das Material dieser Wände an, sie bestehen aus dem selben Stoff wie die Berge dahinter: Lava - erstarrte Energie!”

Dass das Material der Fassadenbekleidung den Zweck des Gebäudes (Transformation von elektrischer Energie) konnotiert, mag seinen Reiz begründen, eine “Faltung des Gebäudes in den städtischen Umraum” (UN Studio) ist jedoch schwer nachzuvollziehen. Die aufwendigen Rundungen des dunklen Kubus, dessen Wände den Boden nicht berühren, scheinen mehr mit der selbstbezüglichen Kohäsion nichtbenetzender Flüssigkeit gemeinsam zu haben, als mit einer aus dem urbanen Kontext abgeleiteten Gussform. (Text: Gabriele Kaiser, 22.10.2002)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: Architekturzentrum Wien

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Martina Frühwirthfruehwirth[at]azw.at

Akteure

Architektur

Bauherrschaft

Tragwerksplanung

Fotografie

Zeitschriften

architektur.aktuell 07|08.2002
architektur.aktuell cultural structures 1

KOOPERATIONEN