Bauwerk

Bergkapelle
Cukrowicz Nachbaur Architekten - Andelsbuch (A) - 2008
Bergkapelle, Foto: Hanspeter Schiess
Bergkapelle, Foto: Hanspeter Schiess

Bergkapelle

05. Dezember 2009 - vai

Eingebettet in sanft abfallende Alpwiesen, am Übergang von bewirtschafteter zu naturbelassener Landschaft steht auf der Kuppe der Vorderen Niederen Alpe einsam und einfach die kleine Bergkapelle. Zwei Wegspuren führen zum hölzernen sakralen Bauwerk. Der Raum umschließt den Eintretenden, Licht scheint nur durch den Spalt, der die Altarwand vom Baukörper löst. Ein Material und ein Profilmaß werden rundum verwendet. Das Kreuz und der Schallfilter für die Glocke sind in die beiden Giebel ornamentartig eingefräst. Die Übergänge von Dach, Wand und Boden werden sorgfältig detailliert, das Holz ist vom Baugrundstück. Wie auch das Fundament auf dem das Bauwerk steht: die aufgesammelten Steine der Alpe.

Die Gedenkkapelle wurde von Privatleuten errichtet. Um der sensiblen Bauaufgabe gerecht zu werden, legte die Gemeinde einen Architektenwettbewerb nahe. Bis das kleine Objekt schlussendlich verwirklicht werden konnte, wurde es zum großen gemeinsamen Anliegen, bei dem alle Beteiligten als Freunde handwerklich mitwirkten. (Text: Martina Pfeifer Steiner)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: Vorarlberger Architektur Institut

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Martina Pfeifer-Steinermp[at]v-a-i.at