Bauwerk

Seepark Hard
stadtland - Hard (A) - 2006
Seepark Hard, Foto: stadtland
Seepark Hard, Foto: stadtland

Seepark Hard

23. Mai 2014 - next.land

Der bereits in die Jahre gekommene Harder Seepark wurde aufgrund der anstehenden Hochwassersicherung und der Neuerrichtung des Pfarrzentrums völlig neu konzipiert.

Die wesentlichen Eckpfeiler des Gestaltungskonzeptes sind die neuen Sichtachsen, die sich einerseits vom „Thaler-Areal“ zur Kirche / neues Pfarrzentrum, und andererseits vom Hauptportal der Pfarrkirche zum Harder Binnenbecken erstrecken. Alleeartige Baumpflanzungen mit säulenförmigen Hainbuchen verstärken die räumliche Wirkung der Sichtachsen.

Die Promenade entlang des Sporthafens, mit Sitzstufen und sieben überdimensionalen Staudenbeeten, weitet sich beim Seekiosk zu einem großen gekiesten Platz aus Jurakalk mit Betoneinfassungen und mündet im neuen Kirchplatz.

Durch die neue Wegachse Kirche-See rückt die Kirche nun wieder in den angemessenen Mittelpunkt und gleichzeitig auch deutlich näher zum See.

Der Spielplatz wurde an seinem bisherigen Standort belassen und neu gestaltet. Hunderte von Sommerfliedern und Bodendeckerrosen, im Halbrund gepflanzt, bilden das florale Markenzeichen.

Der ehemals übergroße, ungegliederte Parkplatz auf einer unansehnlichen Schotterfläche, welche weit in die heutigen Grünflächen ragte, wirkte einst wie ein Fremdkörper. Durch die rasterartige Gestaltung mit Baumgruppen und quadratischen Heckenkörpern aus Rotbuche samt rötlich-braunen Kiesbelägen wirkt der Parkplatz heute wie ein kleiner selbständiger Park im großen Seepark.

Bei der Belagswahl von befestigten Flächen wurde Bedacht genommen, möglichst wenige Flächen zu versiegeln. Ganz im Sinne des Hochwasserschutzes wurden anstelle von Bitumenbelägen zahlreiche wassergebundene Decken mit unterschiedlichen Bekiesungen aufgebracht.

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: next.land

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Sekretariat ÖGLAsekretariat[at]oegla.at

Akteure

Landschaftsarchitektur

Bauherrschaft