Bauwerk

Universitäten für Chemie/Pharmazie und Theoretische Medizin
DIN A4 Architektur - Innsbruck (A) - 2012
Universitäten für Chemie/Pharmazie und Theoretische Medizin, Foto: Monsberger Gartenarchitektur GmbH
Universitäten für Chemie/Pharmazie und Theoretische Medizin, Foto: Monsberger Gartenarchitektur GmbH

Freiraum Chemie/Pharmazie Uni Innsbruck

21. Dezember 2011 - next.land

Im Bereich des Universitätsgeländes entstehen zwei qualitativ hochwertige Aufenthaltsbereiche für die StudentInnen: Ein großer zum Universitätsgebäude hin orientierter, öffentlicher Bereich vor dem Haupteingang sowie zwei introvertierte Innenhöfe. Die Innpromenade als innerstädtische, übergeordnete Wegeverbindung behält dabei ihre Wertigkeit als eigenständiges Element. Sie wird an der Nord- und Südseite des Geländes durch Weganbindungen mit dem Innrain verknüpft.

Der Univorplatz

Ein Baumschirm setzt die Achse des Haupteinganges in den Platz hinein fort. Die darunter gelegene langgezogene wassergebundene Decke fordert zur Aneignung z.B. durch Boule-Spieler auf und wird durch Sitzbänke gesäumt, die zum Verweilen und Beobachten einladen.

Der größere Teil des Platzes wird von einer Rasenfläche geprägt, die den Studenten und Passanten schattige wie sonnige Sitz- und Liegemöglichkeiten bietet. Der Terrassenbereich vor der Mensa weist die gleiche Befestigung auf wie der Bewegungsraum nördlich des Gebäudes und wird somit in den Platz eingebunden. Plattenstreifen ziehen sich in den Rasen hinein und laufen dort unregelmäßig aus, um die unterschiedlichen Flächen weiter zu verzahnen. Eine Hecke schließt die Nordseite des Platzes ab.Zur Promenade hin erstreckt sich ein Wasserbecken, das auf eine Weise trennendes wie verbindendes Element zugleich ist.

Unigarten und Dachgarten

Die Innenhöfe präsentieren sich als ruhige Rückzugsbereiche. Ein semitransparenter „Grüner Vorhang“ (Fassadenbegrünung) umschließt den gesamten Innenhof. In Anlehnung an traditionelle Klosterhöfe mit ihren regelmäßigen Kräuterbeeten werden rechteckige Felder mit unterschiedlicher bunter Bepflanzung angelegt. Die Wege dazwischen bewirken mit ihrem hellen Kiesbelag eine Aufhellung des schattigen Bereiches. Der Bereich um die Wasserplatte lädt zum Verweilen und Entspannen ein.

Auf dem Dachgarten erfolgt eine extensive Begrünung mit Kräutern in Form einer Bänderung, die an den Oberlichten/Sitzmöbeln ausgerichtet ist.

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: next.land

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Sekretariat ÖGLAsekretariat[at]oegla.at

Akteure

Architektur

Bauherrschaft

Tragwerksplanung

Landschaftsarchitektur

Fotografie