Bauwerk

Haus Trattner / Scharfetter
LP architektur - Radstadt (A) - 2010
Haus Trattner / Scharfetter, Foto: Volker Wortmeyer
Haus Trattner / Scharfetter, Foto: Volker Wortmeyer
Haus Trattner / Scharfetter, Foto: Volker Wortmeyer
Haus Trattner / Scharfetter, Foto: Volker Wortmeyer

Haus Trattner / Scharfetter

11. August 2011 - Az W

Zwei schwarze Holzhäuser, das eine etwas größer, das andere etwas kleiner, ersteres zum Wohnen, zweiteres zum Werken, Wirtschaften und Lagern stehen hier auf einem Grundstück im Süden von Radstadt am Rande eines Wohngebietes nebeneinander.

Das Gelände des Moosackers, wie sich die Adresse lautmalerisch nennt, wurde um 1,70 m aufgeschüttet, wodurch sich die Erschließung über eine Außentreppe vom Straßenniveau in die Erdgeschossebene der Häuser ergibt. Die Sichtbetontreppe führt zwischen den beiden Häusern auf eine kleine ebenso betonierte Plattform, die in ihrer Funktion als Zwischenraum verbindenden und halböffentlichen Charakter hat.

Die in einfacher Massivholzbauweise gefertigten und mit einem Satteldach versehenen Häuschen wirken wie zwei Bauklötze. Bei näherem Betrachten jedoch zeigt sich die Feinheit der Details und die Qualität der Materialien, deren Oberflächenbearbeitung das Resultat zahlreicher Experimente darstellt. Sägeraue Lärchenbretter wurden mit Schwarztee, Essig und Leinöl in mehreren Schichten gegerbt und ergeben eine lebendige, je nach Lichteinfall variierende Fassade. Im Kontrast zur dunklen Hülle steht das helle, mit Bienenwachs, Orangenöl und weißem Pigment behandelte Fichtenholz, mit dem Böden, Wände und Decken des Innenraums bekleidet sind. Die Raumbegrenzungen werden zugunsten von Stauraum vorwiegend durch Möbel geschaffen. Ein betonierter Küchenblock und ein offen in den Raum gestelltes Bad aus verzinktem Blech krönen das unkonventionelle Konzept.

Unter dem Titel „Kobe Haus“, in Assoziation zu den mit besonderer Sorgfalt behandelten schwarzen japanischen Rindern, wurde das Projekt bei dem österreichweiten Wettbewerb „Das beste Haus 2011“ zum Salzburger Siegerprojekt gekürt. (Text: Marion Kuzmany)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: Architekturzentrum Wien

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Martina Frühwirthfruehwirth[at]azw.at