Bauwerk

Adambräu - Umbau Sudhaus
Rainer Köberl, Giner + Wucherer - Innsbruck (A) - 2004
Adambräu - Umbau Sudhaus, Foto: Lukas Schaller
Adambräu - Umbau Sudhaus, Foto: Lukas Schaller
Adambräu - Umbau Sudhaus, Foto: Lukas Schaller

Jurytext zu Adambräu Sudhaus

Anerkennung des Landes Tirol für Neues Bauen 2006

16. November 2006 - aut. architektur und tirol

Die inhaltliche und räumliche Transformation des von Lois Welzenbacher geplanten und zwischen 1926-31 errichteten Sudhauses ist in zweifacher Hinsicht bemerkenswert. Einerseits konnte, trotz der nun geradezu kontrastierenden Funktion, nicht nur das Erscheinungsbild, sondern auch die konstruktive Grundstruktur des Gebäudes im Wesentlichen beibehalten werden. Andererseits gelang es den Architekten, ein völlig neues, höchst interessantes Raumkontinuum zu implantieren, das als Ort der Vermittlung bzw. der Bewahrung von Architektur sehr differenten Anforderungen zu entsprechen hat. Mit welcher Selbstverständlichkeit, Leichtigkeit und formalen Sicherheit dieses Ziel erreicht wurde, beeindruckt.

Die zueinander offenen, doch sehr verschieden proportionierten und belichteten Räume des aut ermöglichen spannende Nutzungskombinationen und erlauben über die frei integrierten Stiegen, speziell bei Ausstellungen, die Betrachtung auf mehreren Ebenen. Kontemplativ und doch auch akzentuierend wirken die schwarzen Kreisflächen in den Fußböden. Sie erinnern den Wissenden an die Situierung der ehemals vertikal durchstoßenden Braukessel. Im besten Sinne befremdend wirken die Archivräume auf Ebene 4 und Ebene 5 – wie aus einer Hitchcock Sequenz. Erreicht wurde diese artifizielle Atmosphäre durch zwei Kunstgriffe: die übereck eingeschnittenen Erschließungsöffnungen in den ehemaligen Malzsilos und die Einbringung einer transparenten Gitterrostzwischendecke. Und in den Dachräumen mit dem herrlichen Blick auf die Stadt und die bergige Umgebung würde man sich sowieso am liebsten gleich einnisten, für länger. Mit anderen Worten: Die Architektur ist in diesem Haus bestens aufgehoben und das Gebäude kann daher auf die Aktivitäten der Vermittlung nur befördernd wirken.
(Jurytext aus: Auszeichnungen des Landes Tirol für Neues Bauen 2006; Valentin Bearth, Michael Hofstätter, Bart Lootsma)

teilen auf

Für den Beitrag verantwortlich: aut. architektur und tirol

AnsprechpartnerIn für diese Seite: Claudia Wedekindclaudia.wedekind[at]aut.cc